Eilaktionen

Aktuelle Eilaktion bis zum 02.08.2021, Honduras: Angehörige fordern Aufklärung
Am 18. Juli 2020 entführten Unbekannte in Polizeikleidung Alberth Centeno Tomas, Suami Mejía García, Gerardo Rochez Cálix und Milton Martínez Álvarez aus ihren Häusern. Amnesty International fordert die Behörden dazu auf, den Verbleib der Aktivist_innen – die der afro-honduranischen Gemeinschaft der Garífuna angehören – aufzuklären und eine wirksame und unparteiische Untersuchung einzuleiten.
Seit dem Beginn einer strengen Ausgangssperre in Honduras im März 2020 aufgrund der Corona-Pandemie hat Amnesty International mehrere Berichte über massive Angriffe gegen Menschenrechtsverteidiger_innen erhalten. Auch die Indigenenorganisation Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras (COPINH) berichtet von neuen Angriffen auf ihre Mitglieder. Dazu zählt auch die Inhaftierung von José Trochez durch die Armee, als er humanitäre Arbeit leistete.
Helfen Sie! Die UA mit weiteren Informationen ist hier abrufbar.

Aktuelle Eilaktion bis zum 30.06.2021, Malaysia: Drohende Vertreibung aus Naturschutzgebiet
Nachdem bekannt wurde, dass in West-Malaysia einer Fläche von mehr als 930 Hektar der Status als „Waldreservat“ aberkannt werden soll, gingen bei der Forstbehörde von Selangor mehr als 45.000 Beschwerden von malaysischen Bürger_innen ein, darunter zahlreiche Vertreter_innen indigener Gemeinschaften und lokaler Gruppen. Doch die Behörde reagiert nicht. Vielmehr ist davon auszugehen, dass an dem ursprünglichen Plan festgehalten werden soll. Die Bewohner_innen des betroffenen Gebiets gehören mehrheitlich der indigenen Gemeinschaft der Temuan an, die dieses als ihr angestammtes Land betrachten.
Helfen Sie! Die UA mit weiteren Informationen ist hier abrufbar.

 

12. Juni 2021